Besuche

„Es ist schon ein riesiger Einschnitt wenn Besuche nicht wie gewohnt erfolgen können, Berührungen, Umarmungen und der Besuch der Enkel und Urenkel leider nicht stattfinden kann. Sehr hoher Aufwand für Betreuung und Pflege um die Bewohner entsprechend am Leben wie gewohnt teilhaben zu lassen.“

Leitung einer Einrichtung in Bayern

„Bewohner*innen, die täglich Besuch bekommen haben, und auch deren Angehörige haben unter der Situation gelitten. Es hat sich gezeigt, dass Videoanrufe den Besuch nicht ersetzen.“

Leitung einer Einrichtung im Saarland
Hier geht es zu weiteren Antworten aus dem Survey

Die Einschränkungen von Besuchen haben den Alltag von Pflegeeinrichtungen stark beeinflusst. Während in Medienberichten vor allem Einsamkeit und Isolation der Bewohner*innen eine Rolle spielten, berichteten die Angestellten von Pflegeeinrichtungen auch davon, dass viele Geschenke überbracht wurden und teilweise Verwandte anriefen, die sich früher eher selten gemeldet hatten. Einige Mitarbeiter*innen berichteten sogar, dass nun mehr Zeit für die Beschäftigung mit Bewohner*innen bleibe. Vor allem zeigt sich hier, wie wichtig die Zusammenarbeit mit Angehörigen ist, die ebenfalls unter den Einschränkungen litten. Auch weiterhin ist damit zu rechnen, dass es wieder zu Einschränkungen kommen kann, deshalb ist es wichtig, sich langfristig mit Alternativangeboten zu befassen.

Während der Kontakteinschränkungen war es wichtig, Anzeichen sozialer Isolation (soziale Deprivation) von Bewohner*innen im Blick zu behalten. Dies galt und gilt insbesondere für Bewohner*innen, die sich nicht verbal ausdrücken können. Die Auswirkungen der Besuchseinschränkungen auf Menschen mit Demenz wurden beispielsweise im Survey unterschiedlich erlebt: Einige Mitarbeiter*innen berichteten, dass Bewohner*innen mit Demenz nahe Verwandte schnell nicht mehr erkennen konnten und “abbauten”, andere gaben an, dass auch Videotelefonie oder Fensterkontakte gut funktionierten. Eine eingehende Analyse der Anzeichen von sozialer Deprivation ist also sehr wichtig und wird von der S1-Leitlinie insbesondere im Vorfeld der Einführung von Besuchsbeschränkungen empfohlen.

Je nach den baulichen Voraussetzungen der Einrichtungen wurden in den vergangenen Monaten unterschiedliche Lösungen erarbeitet, um Besuche zu ermöglichen und gleichzeitig den Infektionsschutzmaßnahmen gerecht zu werden:

  • Zu Beginn der Pandemie wurden – neben Videotelefonaten – Besuche über den Balkon oder am Fenster als einzige Möglichkeit ausgeführt.
  • Viele Pflegeheime richteten einen Besucherraum oder einen Pavillon im Außenbereich ein, teilweise auch mit einer Plexiglas-Scheibe und Mikrofonen. Andere Einrichtungen entschieden sich gegen diese Form des Kontaktes, da es schwierig war, hier eine ungezwungene Besuchsatmosphäre zu schaffen.
  • Einrichtungen, die einen Garten hatten, konnten ebenfalls Besuche im Außenbereich ermöglichen. Hier konnten Treffen in einem Mindestabstand und mit Mundschutz stattfinden.

Von den Mitarbeiter*innen der Pflegeeinrichtungen wurde ebenfalls auf das Thema Begleitung hingewiesen: Die Notwendigkeit von Begleitung hängt sowohl von den Besuchsformen (am Fenster, digital, im Außenbereich) als auch den kognitiven Fähigkeiten der Bewohner*innen ab.

In der S1-Leitlinie wird auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass Einrichtungen Besuchspläne entwerfen, die ihren Gegebenheiten entsprechen. Es wird betont, dass eine einheitliche Regelung für Bewohner*innen bezüglich der Häufigkeit und Dauer von Besuchen sei nicht gerechtfertigt, da das Bedürfnis nach Besuchen stark variiere. Die aktuellen Empfehlungen der Robert-Koch-Instituts für Alten- und Pflegeheime geben die Bedingungen an, unter denen Besuche erlaubt sind. Hier wird vor allem die Abstimmung mit den Gesundheitsämtern gefordert. Generell ist es also wichtig zu beachten, dass die Besucherbetreuung nun zeitintensiver ist und dies in Arbeitsplänen mit berücksichtigt werden muss. Einen Überblick über die aktuellen Besucherbestimmungen der einzelnen Bundesländer findet man auf einer Seite des BIVA-Pflegeschutzbundes. Wir haben außerdem eine Fomulierungshilfe für eine Handreichung zur Besuchsregelung zusammengestellt, die hier abgerufen werden kann. Diese Handreichung basiert auf einer Handreichung aus den Niederlanden und muss jeweils mit den lokalen Gesundheitsämtern abgesprochen werden. Für die Registrierung von Besucher*innen hat das Robert-Koch-Institut ein Musterformblatt herausgegeben.

Maßnahme bewerten

Was sind ihre Erfahrungen zu diesem Thema?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Erfahrung mit “Besuche”